Wirtschaft

Bürokratieschmelze

Schaffen wir ein mildes Steuerklima!

Je mehr Steuergelder für den Personal- und Sachaufwand der Verwaltung benötigt werden, desto weniger bleibt für Investitionen; Steuererhöhungen oder Sondersteuern sind dann die Folge. Deshalb gilt es den Verwaltungsapparat zu verkleinern, bürokratische Abläufe zu vereinfachen und Gesetze auf ihre Notwendigkeit hin zu überprüfen. Auch das Personalgesetz muss aktualisiert werden. Angestellte der öffentlichen Hand müssen für Resultate und Leistung bezahlt werden, nicht für Präsenzzeit. Nicht mehr benötigte Arbeitspensen lassen sich im Rahmen der natürlichen Fluktuation bereinigen oder in Abteilungen verschieben, wo der Bedarf für zusätzliche Stellen ausgewiesen ist.

Das Resultat: Keine weitere Aufblähung der Verwaltung, substanzielle Einsparungen und tiefere Steuern für alle.

Fachkräftemangel

Bringen wir Beruf und Familie unter einen Hut!

Verständlich, dass viele gut ausgebildete Frauen ihre berufliche Tätigkeit fortsetzen wollen, auch wenn Kinder da sind. Viele Väter fänden es wiederum toll, wenn sie einen oder zwei Tage pro Woche die Rolle des Familienmanagers übernehmen könnten. Dazu braucht es Unternehmen, welche flexible Arbeitsformen und Arbeitszeitmodelle anbieten und sich in der ausserfamiliären Kinderbetreuung engagieren. Damit das funktioniert, müssen familienfreundliche Teilzeitlösungen für Männer und Frauen sowie von der Wirtschaft getragene familienergänzende Kinderbetreuungsmöglichkeiten mit steuerlichen Anreizen gefördert werden. Tagesstrukturen in den Schulen sowie die finanzielle Unterstützung von Berufstätigen, welche sich in Berufe mit zu wenig Fachkräften umschulen lassen möchten, sind weitere Elemente einer ganzheitlichen, dem Fachkräftemangel entgegen wirkenden Politik.

Das Resultat: Motivierte Fachkräfte für die Wirtschaft, höhere Flexibilität im Arbeitsmarkt, grössere finanzielle Sicherheit für Familien.

Innovation

Wagen wir neue Lösungen!

Mit dem revidierten kantonalen Wirtschaftsförderungsgesetz können in Zukunft innovative Startup-Unternehmen im Kanton Schaffhausen besser gefördert werden. Auch etablierte Firmen werden bei innovativen Vorhaben von einzelbetrieblichen Förderbeiträgen profitieren. Startups und zukunftsträchtige Projekte zu fördern, ist keine eigentliche Aufgabe des Staats. Ein gemischtwirtschaftlicher Ansatz verspricht grössere Wirkung. Eine vom Kanton, der IVS und interessierten Unternehmen getragene Innovationsberatungsstelle könnte ansässigen Firmen dabei unterstützen, sich rechtzeitig an technologische und wirtschaftliche Veränderungen anzupassen. Unternehmen, welche innovationsfördernde und zukunftssichernde Projekte an die Hand nehmen oder sich an solchen beteiligen, sollten in den Genuss fiskalischer Anreize kommen

Das Resultat: Zukunftsorientierte Unternehmen mit attraktiven Arbeitsplätzen und dem Mut zu innovativen Lösungen.